minimieren
maximieren

„The Job of my Life” – ein Förderprogramm für Azubis und junge Fachkräfte aus dem EU-Ausland

Das Förderprogramm „The Job of my Life“ richtet sich an ausbildungsinteressierte Jugendliche und arbeitslose Fachkräfte aus Europa, die in Deutschland eine Berufsausbildung oder eine qualifizierte Beschäftigung in Engpass- oder Mangelberufen aufnehmen möchten. Die Bundesrepublik leistet damit einen Beitrag gegen die hohe Jugendarbeitslosigkeit innerhalb der Europäischen Union und trägt zur Sicherung des Fachkräftebedarfs in Deutschland bei.

Von den baugewerblichen Berufen kann derzeit nur der WKSB-Isolierer eindeutig den Engpass- bzw. Mangelberufen zugeordnet werden. Regionale Bedarfe können jedoch nach Ermessen berücksichtigt werden.

Die Förderinstrumente zielen hauptsächlich auf die Überwindung von sprachlichen Hemmnissen und vorhersehbaren Schwierigkeiten, die den Rekrutierungs- und Einstellungsprozess in Deutschland beeinträchtigen können. Das gilt insbesondere für die Akzeptanz einer betrieblichen Berufsausbildung durch ausbildungsinteressierte Jugendliche, in deren Herkunftsländern diese Art der Berufsausbildung unbekannt ist. Deshalb sollte vorab ein Praktikum abgeleistet werden, um spätere Ausbildungsabbrüche zu vermeiden.

Leistungen

  • Finanzierung eines Deutschsprachkurses im Herkunftsland
  • Anreisekostenpauschale zum Bewerbungsgespräch
  • Anreisekostenpauschale zur Aufnahme des ausbildungsvorbereitenden Praktikums
  • Rückreisekostenpauschale nach Beendigung des ausbildungsvorbereitenden Praktikums
  • Anreisekostenpauschale zur Aufnahme der betrieblichen Berufsausbildung
  • Rückreisekostenpauschale bei vorzeitiger Beendigung der betrieblichen Berufsausbildung
  • Finanzierung eines Deutschsprachkurses in Vollzeit in Deutschland zur Vorbereitung auf das Praktikum
  • Finanzierung bzw. Bereitstellung eines praktikumsbegleitenden Deutschsprachkurses
  • Finanzierung bzw. Bereitstellung einer ausbildungsbegleitenden Förderung
  • Unterstützungsleistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts während des ausbildungsvorbereitenden Praktikums einschließlich des vorbereitenden Deutschsprachkurses
  • Unterstützungsleistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts während der betrieblichen Berufsausbildung
  • Finanzierung bzw. Bereitstellung einer sozial- und berufspädagogischen Ausbildungsbegleitung

Verfahren

Zuwendungsempfänger sind die Auszubildenden bzw. jungen Fachkräfte. Die Auszubildenden müssen in ihrem Land einen anerkannten Schulabschluss, dürfen aber noch keine abgeschlossene Berufsausbildung haben.
Junge Fachkräfte, die eine qualifizierte Beschäftigung in einem Engpass- bzw. Mangelberuf in Deutschland aufnehmen wollen, müssen in ihrem Land arbeitslos sein. Für die Bewilligung einer Zuwendung bedarf es eines schriftlichen Antrags.

Die freie Ausbildungs- bzw. Arbeitsstelle muss bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) gemeldet sein.

Wer ist zuständig?

Das Sonderprogramm wird von der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit (BA) durchgeführt. Fragen zum Förderprogramm können an die Hotline der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) gerichtet werden:

Tel. 0228/ 713 1083
E-Mail: thejobofmylife(at)arbeitsagentur.de

Weitere Informationen zu den Förderleistungen finden Sie in der Richtlinie des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.