minimieren
maximieren

Zweites kommunales Wohnungsbaugespräch

Die Bauinnung Landshut und der Bayerische Ziegelindustrie-Verband (BZV) luden gestern zum zweiten kommunalen Wohnungsbaugespräch im Landshuter Zeughaus ein, um das Thema „Bezahlbarer Wohnungsbau – nachhaltig, wohngesund und kosteneffizient“ zu diskutieren.

Rund 100 Gäste aus Politik, Verwaltung und Bauwirtschaft tauschten sich darüber aus, was Politiker, Genehmigungsbehörden, Planer und Bauherren noch besser machen können, damit sich die Lage auf dem Wohnungs- und Immobilienmarkt entspannt.

Auf dem Podium sprachen Claudia Zehentbauer, Obermeisterin der Bauinnung Landshut, Thomas Bader, Vorstand des BZV, Oberbürgermeister Alexander Putz, Landrat Peter Dreier, Dr. Heike Piasecki vom Bauwirtschaftsanalysten bulwiengesa, Stefan Feigel, Inhaber des Architekturbüros Feigel Dumps und Helmut Spillmann, ehemaliger Geschäftsführender Gesellschafter des Bauunternehmens Kellhuber, über politische, planerische und bautechnische Ansätze, wie zügig bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden kann.

Forderungen aus der Bauwirtschaft

Auch kleine Städte wie Landshut müssten zukünftig mehr Baulandfläche für den Geschosswohnungsbau ausweisen. Mit dieser Forderung wandte sich Obermeisterin Claudia Zehentbauer an die politischen Vertreter der Stadt Landshut. Außerdem müssten, so Zehentbauer, die Stellplatzschlüssel vor dem Hintergrund einer sich verändernden Mobilität verringert werden.

BZV-Vorstand Thomas Bader appellierte an die anwesenden Bundes- und Landespolitiker, sich dafür einzusetzen, dass die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) zukünftig deutlich mehr Grundstücke mit Sozialbindung veräußert. Im vergangenen Jahr habe die BImA nur 12 Grundstücke mit Sozialbindung verkauft gegenüber 2.026 Grundstücken, die jeweils an den Höchstbietenden verkauft wurden.

In Landshut müssten pro Jahr rund 200 Wohnungen mehr gebaut werden, als aktuell entstehen, so Obermeisterin Claudia Zehentbauer. Foto: Bayerischer Ziegelindustrieverband e.V.

BZV-Vorstand Thomas Bader nannte den politischen Einfluss auf das Bauen immens. Foto: Bayerischer Ziegelindustrieverband e.V.

V.l.n.r.: Stefan Feigel, Thomas Bader, Claudia Zehentbauer, Dr. Heike Piasecki, Alexander Putz, Peter Dreier, Helmut Spillmann und Moderator Michael Bragulla. Foto: Bayerischer Ziegelindustrieverband e.V.