minimieren
maximieren

Regelungen bei der Einreise aus Risikogebieten

Wer sich in einem Zeitraum von 14 Tagen vor der Einreise nach Bayern in einem Risikogebiet außerhalb Deutschlands aufgehalten hat, muss grundsätzlich für 14 Tage in häusliche Quarantäne. Dies regelt die Bayerische Einreise-Quarantäne-Verordnung (EQV).

Die EQV gilt derzeit bis zum 8. November 2020. Eine weitere Verlängerung über diesen Zeitpunkt hinaus ist sehr wahrscheinlich.

Welche Länder oder Regionen zum Zeitpunkt der Einreise nach Bayern als Risikogebiete gelten, wird vom Robert Koch-Institut ausgewiesen und laufend aktualisiert. Die Betroffenen müssen nach ihrer Einreise unverzüglich und eigeninitiativ die zuständige Kreisverwaltungsbehörde (Landratsamt) informieren.

Befreiung bei negativem Test

Liegt bei der Einreise ein negativer, ärztlich bestätigter molekularbiologischer Corona-Test vor, der maximal 48 Stunden vorher durchgeführt wurde, entfällt die Quarantäne-Pflicht. Wird ein solcher negativer Test während der Quarantäne in Bayern vorgelegt, endet diese.

Ausnahmen

Die EQV enthält mehrere Ausnahmen von der Quarantänepflicht, die auch für die Bauwirtschaft relevant sein können. Unter anderem entfällt die Quarantänepflicht bei Personen, 

  • die zwingend notwendig und unaufschiebbar beruflich oder medizinisch veranlasst in das Bundesgebiet einreisen.

    Diese Ausnahme greift nur dann, wenn es dem Arbeitnehmer unzumutbar ist, entweder die 14-tägige häusliche Quarantäne abzuleisten oder einen Corona-Test durchzuführen und das negative Ergebnis abzuwarten – und zusätzlich erhebliche finanzielle Verluste drohen, wenn die Arbeit nicht vor Ort ausgeführt wird (zum Beispiel bei einem Subunternehmer aus dem Ausland, der in Bayern auf einer Baustelle tätig ist, die keinen Aufschub duldet).

    Aufgrund dieser hohen Anforderungen wird diese Ausnahme nur in wenigen begrenzten Einzelfällen zur Anwendung kommen.

  • die sich weniger als 48 Stunden im Ausland aufgehalten haben und deren Aufenthalt im Ausland nicht der privaten Teilnahme an einer kulturellen Veranstaltung, einem Sportereignis, einer öffentlichen Festivität oder einer sonstigen Freizeitveranstaltung gedient hat.

Berufspendler

Seit dem 23. Oktober 2020 müssen Berufspendler, die aus Risikogebieten nach Bayern zur Arbeit fahren, mindestens einmal wöchentlich einen negativen Corona-Test vorlegen. Nähere Informationen hierzu finden Sie in unserem Artikel „Wöchentliche Testpflicht für Berufspendler“.

Geplante Änderungen

Gemäß einer neuen Bundes-Muster-Verordnung soll die Quarantäne auf 10 Tage verkürzt werden, ein befreiender Test allerdings erst fünf Tage nach Einreise möglich sein. Die konkrete Umsetzung ist Ländersache. Ein genauer Beschluss zur Umsetzung in Bayern liegt noch nicht vor. Sobald es hierzu nähere Informationen gibt, werden wir Sie informieren.