minimieren
maximieren

Tarifrunde 2018 – Schiedsspruch angenommen

Der Schiedsspruch vom 12. Mai 2018 wurde von den ZDB-Verbänden mit den erforderlichen Mehrheiten angenommen. Da auch der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) dem Schiedsspruch zugestimmt haben, treten die tarifvertraglichen Neuregelungen des Schiedsspruchs somit in Kraft.

Unter dem Schlichter Bundesminister a.D. Wolfgang Clement tagte die Zentralschlichtungsstelle am 7. und 11./12. Mai 2018. Nachdem die Verhandlungen mehrmals zu scheitern drohten, ist es in den Morgenstunden des 12. Mai 2018 gelungen, sich auf einen Schiedsspruch zu einigen, der im Wesentlichen folgenden Inhalt hat:

1. Die Löhne und Gehälter werden im Westen ab 1. Mai 2018 um 5,7 Prozent erhöht, bei einer Laufzeit des Tarifvertrages von 26 Monaten. 

2. Die Beschäftigten im Tarifgebiet West erhalten zum 1. November 2018 eine Einmalzahlung von 250 Euro, zum 1. Juni 2019 eine weitere von 600 Euro und zum 1. November 2019 noch einmal 250 Euro.

3. Die Angleichung der Löhne und Gehälter im Tarifgebiet Ost wird in zwei Schritten von 6,6 Prozent zum 1. Mai 2018 und um 0,8 Prozent zum 1. Juni 2019 weiter vorangetrieben, so dass die Beschäftigten 7,4 Prozent höhere Löhne und Gehälter erhalten.

4. Darüber hinaus erhalten die Beschäftigten im Tarifgebiet Ost zum 1. November 2019 eine Einmalzahlung von 250 Euro.

5. Das 13. Monatseinkommen wird in den Tarifbereichen, die bereits seit 2005 dem Tarifvertrag über ein 13. Monatseinkommen unterfallen (u.a. Bayern), in 2020 von 93 auf 103 Gesamttarifstundenlöhne (GTL), in 2021 auf 113 GTL, und in 2022 auf 123 GTL erhöht. In den übrigen Tarifgebieten wird ein 13. Monatseinkommen in folgender Höhe eingeführt: 2020 18 GTL, 2021 36 GTL und 2022 54 GTL. Hier kann das 13. Monatseinkommen 2021 auf max. 390 Euro abgesenkt werden und in 2022 auf max. 500 Euro.

6. Die Ausbildungsvergütungen werden in den ersten drei Lehrjahren im Westen um 65 Euro und im Osten um 60 Euro angehoben. Zudem bekommen die Auszubildenden nun bundesweit ein 13. Monatseinkommen. Auszubildende, die eine Landes- oder Bundesfachklasse der Berufsschule besuchen, erhalten ab 1. Mai 2018 60 Euro pro Monat zur pauschalen Abdeckung der Kosten für Fahrt und Unterbringung.

Dieser Schiedsspruch wurde von den Zentralen Tarifvertragsparteien des Baugewerbes innerhalb der Erklärungsfrist am 1. Juni 2018 mehrheitlich angenommen.

Ein ausführlicher Artikel zu den Ergebnissen der Tarifrunde 2018 wird in Kürze in der BLICKPUNKT BAU-Ausgabe 3/2018 veröffentlicht.